F e r n w e h-Pur... Tipps und Infos

A - G

Alberta

Alberta ist die viertgrößte Provinz Kanadas. Sie erstreckt sich im Südwesten des Landes über ein Gebiet von 661.185 Quadratkilometern und hat rund drei Millionen Einwohner. Die Fläche Albertas ist größer als die jedes US-Bundesstaates (Ausnahmen: Texas, Alaska) und dreimal so groß wie Großbritannien. Die Hauptstadt der Provinz Alberta ist Edmonton (900.000 Einwohner).

[Anfang]

Bären

Es gibt drei verschiedene Bärenarten in Kanada: Schwarzbären, Braunbären (u.a. Grizzlies) und Kodiabären. Die Schwarzbären sind kleiner als die Grizzlies, die bis zu drei Meter groß und 800 kg schwer werden können. Die Grizzlies halten sich eher in höher gelegenen Gegenden auf. Bären greifen Menschen nicht von Natur aus an. Sie werden aggressiv, wenn Sie sich bedroht fühlen oder überrascht werden.

Befindet sich ein Bärenrevier in der Nähe eines Campingplatzes, dann müssen Camper bestimmte Vorsichtsmaßnahmen treffen, damit die Tiere nicht unnötig angelockt werden. Es dürfen beispielsweise viele Gegenstände nicht über Nacht in der freien Natur bleiben. Dazu gehören unter anderem: Essensreste, Tierfutter, Waschmittel, Kosmetiksachen. Hält sich ein Bär in der Nähe des Wanderweges auf, sollten die Spaziergänger viel Lärm produzieren (laut unterhalten, in die Hände klatschen u.a.). Es gibt auch „Bären“-Glöckchen, die zur Abschreckung in Kanada verkauft werden. Das Anti-Bear-Spray, das ebenfalls angeboten wird, kann bei Wind eine Selbstgefährdung darstellen.

Wir haben auf unseren Wanderungen keine Bären gesehen, sind aber durch Hinweisschilder auf die Präsenz der Tiere aufmerksam gemacht worden. Man sollte sich vor Beginn der Wanderung beim örtlichen Tourist-Office bzw. auf dem Campingplatz erkundigen, ob sich zur Zeit Bären in dieser Gegend aufhalten.

[Anfang]

British Columbia

British Columbia ist die westlichste Provinz Kanadas. Sie umfasst eine Fläche von 947.000 Quadratkilometern. Die Hauptstadt von „Beautiful British Columbia“ (steht auf allen Autoschildern) ist Victoria (Vancouver Island). B.C. besteht aus sechs Regionen: The Islands, Vancouver, Coast & Mountains, Cariboo Chilcotin Coast, Thompson Okanagan, British Columbia Rockies und Northern British Columbia. Die größte Stadt heißt Vancouver (drittgrößte Stadt Kanadas).

[Anfang]

Camping

Camping ist im Westen Kanadas in nahezu allen Regionen und Orten möglich. Es gibt sowohl staatliche als auch private „Campgrounds“. In den meisten Reiseführern (u.a. „Reise Know-How“) gibt es ausführliche Camping-Verzeichnisse. Von unserem Vermieter „Cruise Canada“ haben wir ebenfalls ein Handbuch mit Beschreibung und Bewertungen der Campingplätze in British Columbia und Alberta erhalten.

Die Campingplätze unterscheiden sich von Ort zu Ort, in den Nationalparks gibt es nur staatliche. Wir können daher nicht pauschal sagen, ob uns private oder staatliche Campgrounds besser gefallen haben. Die sanitären Anlagen sind ebenfalls recht unterschiedlich. Auf den meisten Plätzen gibt saubere Einrichtungen mit fließendem Wasser, nur wenige haben keine Duschen und bieten nur „Plumps-Klos“.

Grundsätzlich lässt sich feststellen, dass die kanadischen Campingplätze nicht mit denen in Europa vergleichbar sind. Während man beispielsweise in Deutschland aneinander gereiht auf engstem Raume steht, sind die Anlagen in Kanada in der Regel sehr weitläufig und ohne große Lärmbelästigung. An jedem Stellplatz gibt es einen Tisch sowie eine Feuerstelle, die auch oftmals mit einem Grill ausgestattet ist. Meistens wird ein sogenannter „Full Hook-up“ angeboten. Der Stellplatz ist dann mit einem Frischwasseranschluss, Abwasserabfluss und einer Steckdose ausgerüstet. Diese kostenpflichtigen Leistungen können natürlich auch – je nach Campingplatz – einzeln in Anspruch genommen werden, beispielsweise nur Wasseranschluss. Die Entscheidung für einen Stellplatz war für uns von der Situation abhängig. Hatten wir nur noch wenig Wasser, haben wir uns für einen Stellplatz mit Wasseranschluss entschieden. An einigen Campingplätzen, die nicht diese Leistungen bieten, gibt es eine "Sani-Station“, an der Wasser nachgefüllt und Abwasser entleert werden kann. Die Kosten für die Campingplätze lagen bei uns zwischen 15,- und 38,- CA-$/ pro Nacht (je nach Ort und Ausstattung). Ein Bündel Feuerholz kostet zwischen zwei und vier Dollar, manchmal ist es sogar gratis zu haben. Die Camping-Gebühr wird entweder im „Office“ entrichtet oder ein Ranger sammelt den Betrag ein.

Eine Bemerkung müssen wir allerdings über die KOA (Kampground of America) verlieren, die ein umfassendes Netz mit 40 Plätzen entlang der Hauptstrecken in Amerika bieten. Wir haben in dem KOA-Calgary keine guten Erfahrungen gemacht. Dieser Campingplatz gehört zu den teuersten und ungemütlichsten Plätzen unserer Reise. Man sollte sich hier nicht von der Rabatt-Karten täuschen lassen, die man bei Anmietung eines Campers/ Wohnmobils erhält: Die Vergünstigungen sind meist schon auf den Preis draufgeschlagen.

Da wir in der Nebensaison (September) unterwegs waren, hatten wir keine Probleme, einen Stellplatz zu bekommen. In der Hauptferienzeit empfiehlt sich eine Reservierung, vor allem in den Nationalparks. Wir haben nur im Yoho National Park die Erfahrung gemacht, dass ein Campingplatz schon geschlossen und der andere belegt war. Daraufhin haben wir auf dem nahegelegenen Parkplatz campiert. Das „wilde“ Campen ist allerdings nicht überall erlaubt. Während es in Alberta kein Problem ist, sich mit seinem Wohnmobil an den Straßenrand zu stellen, ist es in British Columbia eigentlich nicht gestattet. In den Nationalparks ist dies strikt untersagt.

Ein allgemeiner Campingführer ist bei der Kanada-Hotline unter 0180-52 62 32 erhältlich.

Convenience Kits / Wohnmobil / Meilenpakete / Nationalparks

[Anfang]

Convenience Kits

Diese beiden Ausstattungspakete können vor Ort ausgeliehen werden. Es gibt ein sogenanntes „Fahrzeug-Paket“ (u.a. Küchen-Utensilien, Reinigungsgegenstände) und ein „persönliches Paket“ (u.a. Bettzeug, Besteck, Teller). Die Pakete unterschieden sich je nach Vermieter und kosten ca. 50,- CA-$ pro Person.

[Anfang]

Einreisebestimmungen

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen kein Visum. Für einen Aufenthalt über drei Monate muss ein Visum beantragt werden. Der Reisepass muss noch mindestens sechs Monate gültig sein.

[Anfang]

Entfernungen

Die Entfernungen in Kanada sind groß. Toronto (Osten) und Vancouver (Westen) liegen 4382 km auseinander. Vancouver und Calgary, die beiden größten Städte im Westen Kanada sind 975 km voneinander entfernt.

[Anfang]

Fähre

Die Haupt-Fährverbindung besteht zwischen Vancouver (Tsawwassen, Horseshoe Bay) und Vancouver Island (Swartz Bay, Nanaimo). Überwiegend im Zweistunden-Takt legen die Fähren ab, die Preise sind vom jeweiligen Ort und der Fahrzeuglänge abhängig. Die Überfahrt dauert rund zwei Stunden und führt durch die Gulf Islands.

[Anfang]

Feiertage

Der Nationalfeiertag ist der „Canada Day“ am 1. Juli.

[Anfang]

Flughafen

Der Flughafen in Vancouver liegt ca. 30 Minuten von Downtown entfernt. Für den Transfer kann entweder der Vancouver Airport-Bus oder ein Taxi benutzt werden. Die Fahrt mit dem Airport-Bus kostet ca. 10,- CA-$ für eine Strecke (ca. 17,- CA-$ für Hin- und Rückfahrt). Für eine Taxifahrt müssen rund 30,- CA-$ ausgegeben werden. Der Transfer vom Calgary-Flughafen in die City kostet rund 9,- CA-$ und dauert circa eine halbe Stunde.

Die internationalen Flughäfen von Alberta liegen in Calgary und Edmonton.

[Anfang]

Flugzeug

Kanada wird von allen großen europäischen Fluggesellschaften angeflogen. Neben Air Canada und deren Tochtergesellschaften gibt es noch die Charterfluggesellschaft Air Transat. Innerhalb Kanadas gibt es zahlreiche Verbindungen. Der Flug von Deutschland nach Vancouver dauert rund zehn Stunden.

[Anfang]

Gesundheit

Kanada ist für sein sehr gutes Gesundheitsversorgungssystem bekannt. Überall im Land gibt es medizinische Einrichtungen und Krankenhäuser.

[Anfang]

© 2002 - 2003 by Stefan Brixner, Hamburg, Deutschland